Yoga = Verbindung = Beziehung

Was hat Yoga mit Beziehung zu tun? werden Sie sich fragen. Denn meist wird der Begriff „Yoga“ mit „Joch“ übersetzt. Verfolgen wir die Sprachspur weiter zurück, stossen wir auf die Sanskritwurzel „yui“, welche die Tätigkeit des Verbindens im Allgemeinen beschreibt.

In jedem Menschen steckt eine tiefe Sehnsucht nach Verbindung und Beziehung. Es ist ein grundlegendes Bedürfnis der Seele, sich mit anderen Seelen zu verbinden, sich in Beziehung zu setzen und die Welt als Lebensraum und die vielfältigen Erscheinungsformen der Natur zu verstehen. Auch die spirituelle Dimension, die Suche nach und die Verbindung mit einem übergeordneten, höheren Prinzip, der Wunsch nach einer tieferliegenden Wahrheit gibt vielen erst Halt und Sinnhaftigkeit im Leben.  

Die Seele möchte aber nicht alleine dem grossen kollektiven Ganzen zugehörig sein und sich darin eingebettet fühlen, ebenso wichtig ist es ihr, die ureigene Individualität leben und ausdrücken zu dürfen. Dadurch wird das Leben zu einer täglichen Gratwanderung zwischen Verbundenheit und individueller Freiheit.    

Leben heisst Beziehung. Zu sein bedeutet, in Beziehung zu sein. Niemand kann in absoluter Isolation leben. Über Beziehungen definieren wir uns selber. Dabei schliesst Beziehung aber nicht nur die Gemeinschaft mit anderen Menschen mit ein, sondern meint ebenso die die Beziehung zur Arbeit, zur Umwelt und die Vertrautheit mit Dingen, Vorstellungen, Glaubensmustern, kurz mit unseren Konditionierungen. Unser Geist „bezieht“ sich täglich aufs Neue auf seine Erfahrungen und Konditionierungen, und entsprechend dieser setzt sich der Mensch dann mit der restlichen Welt in Beziehung. Die meisten unserer Leiden "beziehen" wir aus unseren Beziehungen. Denn gerade diese sind es, die uns den Spiegel vorhalten und uns zur Selbsterkenntnis auffordern.   

Leider aber fehlt vielen der Mut, offen in diesen Spiegel zu schauen. Sie bevorzugen es, ihre Probleme auf das Gegenüber zu projezieren, oder ihre Beziehungen zu idealisieren, oder sie nehmen sich emotional aus ihren Beziehungen heraus, wenn Störungen auftreten, die unangenehme Gefühle auslösen. Alle (Um-)Wege verhindern nicht nur das Erkennen der eigenen Anteile / Fehler und das persönliche Wachstum, auch die Beziehungen bekommen so keine neue Entwicklungschance.

 

 

   

Yoga - Ernährung -  Ayurveda | Yvonne Gloor | Birmannsgasse 24 | 4055 Basel | Tel 079 369 52 85  | Fax 061 261 99 81 | info@seelen-yoga-basel.ch | www.seelen-yoga-basel.ch